Südwestflorida – USA

Welcome to Florida

Südwestflorida ist die Region des auch als „Sunshine State“ bekannten US-Bundesstaates Floridas, die sich entlang der Küste des Golf von Mexico erstreckt. Genauer: südlich des Gebietes der Bucht von Tampa, westlich des Lake Okeechobee und nördlich der Everglades. Die Region besteht aus 5 an der Küste gelegenen Landkreisen (Counties) von Manatee County im Norden bis nach Collier County im Süden. Das Beliebteste und Bekannteste ist jedoch Lee County, in dem Cape Coral die größte Stadt mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 180.000 ist.

Simply ParadiseBedingt durch ganzjährig angenehme Temperaturen um 25 bis 30°C bedeutet Südwestflorida für Urlauber vor allem Sonnenschein, herrliche Strände, Wassersport, Golfspielen, Bootfahren, Einkaufen, Ausflüge machen oder einfach nur relaxen und hervorragendes Essen genießen.

Lesen Sie weiter unten mehr über die Strände der Region und das riesige Repertoire an möglichen Freizeitaktivitäten oder schauen Sie unter „Nützliche Links“.

Strände in der Umgebung von Cape Coral

familie-cape-coral

Es gibt unzählige Strände mit perfektem weißen Sand. Die Frage nach dem schönsten oder besten dieser Strände ist im Grunde nicht zu beantworten. Es ist viel zielführender sich zu fragen, auf welche Art von Strandtag man gerade Lust hat. Die Antwort darauf bestimmt dann das Ziel.

Hier ein paar Beispiele:

Naples

Wenn Sie einen ruhigen Strandtag planen, in der Sonne und im Wasser baden, lesen oder einfach nur die Seele baumeln lassen wollen, dann besuchen Sie den Strand von Naples. Dieser liegt hinter herrschaftlichen Villen am türkisblauen Meer und durch die vielen Zugänge zum Beach findet jeder sein ruhiges Plätzchen. Lohnenswert ist ein Abstecher zum historischen 300m langen Pier von Naples oder auf die strandnahe „Flaniermeile“, die 5th Avenue South, mit ihren vielen Boutiquen, Cafes und Restaurants.

Sanibel Island / Captiva Island

Diese beiden Inseln finden Sie regelmäßig unter den Top-10 Stränden der gesamten USA. Sie sind nicht ganz so weiß und weich wie Naples, dafür phantastisch naturbelassen. Mit über 400 Muschelarten, einer unvergleichlichen Mischung aus Sandstrand, exotischen Tieren, üppiger Vegetation und natürlich herrlichen Sonnenuntergängen. All das macht einen Tag auf Sanibel und/oder Captiva Island unvergesslich.

Bonita Beach

Docs Beach HouseSie haben Lust auf einen aktiven Strandtag, wollen Beach Volleyball spielen, sich an Wave Runners, Jet Ski, Hobiecats oder Aqua Cycles probieren oder sich per Parasail in die Lüfte schwingen.

Fahren Sie zum Bonita Beach, genauer zum Doc´s Beach House. Dort kann man all die genannten Dinge gegen Gebühr leihen. Auch das Zuschauen macht Spaß: zum gemütlichen Faulenzen und Sonnen gibt’s Liegestühle und Schirme zu mieten. Ein Bier zum Sunset in Doc´s Beach House rundet den Tag am Bonita Beach perfekt ab.

Fort Myers Beach

Unter der Woche eine Mischung aus Party- und Familienstrand, geht an den Wochenenden richtig die Post ab. Es scheinen sich sämtliche Boater der Region vor dem Strand von Fort Myers Beach zu versammeln um gemeinsam das Wochenende zu feiern. Der Strand ist voll und es gibt super Livemusik direkt am Strand oder in den vielen Kneipen und Restaurants. Mehr Party geht kaum!

Cape Coral Beach

Mit der ganzen Familie schnell an den Strand, ohne weit zu fahren?

Fahren Sie zum Cape Coral Beach. Dieser befindet sich innerhalb des Yacht Club Community Park an der südöstlichen Ecke von Cape Coral und bietet ebenfalls alles, was man sich wünscht. Unter anderem einen Pier, Spielmöglichkeiten für die Kleinen, einen schönen Blick auf Fort Myers und vieles mehr.

 


Appetit bekommen? Dann nichts wie los – es lohnt sich!

Hier finden Sie die Traumvilla für Ihren unvergesslichen Strandurlaub »

Fort Myers Beach

Weitere Aktivitäten und Attraktionen

Motorrad fahren in Cape CoralIn Südwestflorida gibt es wirklich unzählige Möglichkeiten den Tag aktiv oder weniger aktiv, in jedem Fall aber nach eigenen Wünschen und Launen zu verbringen. Einzig wer dem Wintersport frönen oder gerne auf Berge steigen möchte, hat vielleicht den falschen Flug gebucht. Es ist somit auch nicht möglich, auf alle sich bietenden Aktivitäten ausführlich einzugehen. Ein paar Highlights wollen wir aber gerne beleuchten.

Golf spielen

Golf spielen in Cape CoralStrahlende Sonne, ideale Temperaturen um 25°C im Schatten und über 1.100 Golfplätze. Viele davon so schön, dass man Schwierigkeiten hat, sich auf sein Spiel zu konzentrieren. Die Grüns riesig und schnell, kurzum in einem Zustand, der einem die Erinnerung an die heimischen Wintergrüns wie Schauer über den Rücken laufen lässt. All das ist nur neun Flugstunden entfernt. Florida ist das ideale Reiseziel für jene, die auch in der Herbst- und Winterzeit Golf spielen wollen, das Klima ist von Oktober bis Mai ideal dafür. Wer es gerne richtig warm mag, kann natürlich auch im Sommer spielen und sich über das sehr günstige Greenfee in dieser Jahreszeit freuen.

Allein im Radius von einer Autostunde um Cape Coral und Fort Myers finden Sie mehr als 100 Plätze. Die meisten davon sind gegen Greenfee spielbar, ein paar wenige sind reine „Private Courses“, was bei dieser riesigen Auswahl an Plätzen keinerlei Einschränkung darstellt. Wie fast alles im Leben, ist auch das Empfinden über die Qualität eines Golfplatzes Geschmacksache.

Der eine liebt eher den urigen Charakter typischer „Public Courses“, auf denen man (im positivsten Sinn) der gesamten Bandbreite der amerikanischen Gesellschaft begegnet. Diese Kurse sind in den allermeisten Fällen genauso gepflegt wie viel teurere Anlagen, aufgrund günstiger Greenfees oft aber auch recht stark frequentiert. Ein Beispiel für einen solchen sehr schönen Platz ist der Coral Oaks Golf Course in Cape Coral.

Andere lieben eher die Vorzüge exklusiver Anlagen, die oft zu entsprechend exklusiven Hotelanlagen oder Ressorts gehören. Mondäne Clubhäuser, berühmte Architekten, wenige Spieler auf dem Platz, aufwendige Landschaftsdesigns auch abseits der Fairways und Greens sind typische Eigenschaften solcher Anlagen. Diesen Luxus, den zu gönnen es sich das ein oder andere mal definitiv lohnt, erkauft man sich mit einem entsprechend höherem Greenfee. Zwei von vielen Beispielen solcher Anlagen: The Ritz-Carlton Tiburón Golf Course designed by Greg Norman oder der Old Corkscrew Golf Club designed by Jack Nicklaus.

In der Mitte dieses Spektrums liegen viele wunderschöne Plätze, die oft Bestandteil sogenannter Golf Communities sind. Ein paar Beispiele: River Hall Country Club, Magnolia Landing, Pelican Preserve oder Pelican´s Nest.

Ein Tipp: Erstellen Sie sich vor Ihrer Abreise eine Liste von Golfplätzen, die Sie gerne spielen möchten. Buchen Sie die Tee-Times für die Plätze, die Sie als erste spielen wollen am besten über die Homepage des jeweiligen Platzes oder über ein Portal wie www.golfnow.com. Wenn Sie nur zu zweit unterwegs sind oder als größere Gruppe etwas risikobereit sein können, ist es vielleicht eine gute Idee nicht alle Startzeiten vorab zu buchen. Erhalten Sie sich damit die Flexibilität, auf positive Überraschungen oder gute Tipps vor Ort reagieren zu können. Vielleicht gefällt Ihnen ein Platz so gut, dass Sie ihn ein zweites Mal spielen wollen. Ebenfalls wichtig: Planen Sie genügend Zeit für die Fahrt zum Platz, das Check-In und die Driving Range ein.

Wenn Sie möchten, sind wir Ihnen bei der Auswahl Ihrer Golfplätze gerne behilflich. In jedem Fall wünschen wir EIN SCHÖNES SPIEL!

Motorboot fahren

Motorboot fahren in Cape CoralBootfahren gehört zum Urlaub in Cape Coral wie die Sonne, Golf spielen und gutes Essen. Entdecken Sie die vielfältige und abenteuerliche Inselwelt direkt vor Ihrer Haustür. Schöne Ziele sind z.B. die Inseln Sanibel, Captiva, Pine Island oder Lovers Key. Deutlich weiter südlich, aber natürlich ebenfalls wunderschön, liegen die sogenannten Ten Thousand Islands mit Marco Island als größte dieser Inselgruppe. Aber auch das langsame Cruisen durch die schier endlosen Kanäle von Cape Coral mit den vielen wunderschönen Villen hat definitiv seinen eigenen Reiz.

Das Schöne ist: Wenn Sie vor dem 01. Januar 1988 geboren sind, benötigen Sie in Florida keinen Bootsführerschein. Die meisten Vermieter verlangen ein Mindestalter von 21 Jahren und einen gültigen (deutschen) PKW-Führerschein. Wenn Sie am oder nach dem 01. Januar 1988 geboren sind, benötigen Sie eine sogenannte „Florida Boating Safety Education ID Card“. Diese zu erhalten ist kein unüberwindbares Hindernis, kostet 29.95$ und etwas Zeit. Das Gute: Einmal gemacht, gilt diese ID Card für den Rest Ihres Lebens. Erkundigen Sie sich am besten schon vor Ihrer Abreise nach den Details.

Je nach vorhandener Erfahrung und Ihren Sprachkenntnissen suchen Sie sich die Mietfirma, die Ihnen am meisten zusagt. Sinnvolle Serviceleistungen, die Sie anfragen können, sind z.B. das Bringen und das Abholen des Bootes direkt zu Ihrem gemieteten Traumhaus, eine ausführliche Bootseinweisung und eine erste gemeinsame Ausfahrt. Ein guter Captain wird Sie bei dieser Gelegenheit auf Besonderheiten der Gewässer hinweisen, Ihnen erklären, wie Sie am besten durch die Schleuse fahren, was Sie beim Tanken beachten sollten und auf alle Ihre Fragen freundlich und bereitwillig antworten. Selbstverständlich wird er Ihnen auch den ein oder anderen „Geheimtipp“ verraten, den nur Insider kennen und der jede Tour einzigartig machen wird. Für unerfahrene Interessenten empfehlen wir diese ausführliche Einweisung und Probefahrt mit dem Verleiher oder einem erfahrenen Bootsführer dringend. Das macht zum einen Spaß, bringt vor allem aber die notwendige Sicherheit für den ersten Ausflug als „verantwortlicher Kapitän“.

Bei Ihren selbstständigen Bootstouren besuchen Sie dann die traumhaften Inseln oder Sie legen vor Ft. Myers Beach zum Baden oder zum Lunch an. Beobachten Sie Manatees und Wasserschildkröten und lassen Sie sich durch ganze Delphinfamilien begleiten. Diese spielen gerne mit den durch die Bootsschraube erzeugten Wellen und springen teilweise meterhoch aus dem Wasser. Lassen Sie sich überraschen!

MotorbootAls ein Beispiel für oft vermietete Boote sehen Sie einen Bayliner Bowrider 245. Damit können 2-8 Personen bequem einen Tag auf dem Wasser verbringen. Die Preise liegen bei etwa 250$ pro Tag, 650$ für 3 Tage und bei ca. 1.200$ für eine ganze Woche. Die Preise variieren je nach Anbieter, sollten sich für diese Bootsklasse jedoch im genannten Range bewegen. Hinzu kommt immer die Sales Tax (6%) und der Sprit, den Sie verbrauchen. Die Einweisung sollte immer kostenfrei dazugehören. Für eine „Probefahrt“ verlangen die meisten Verleiher etwa 40-50$ pro Stunde, bei manchen ist auch dieser Service bereits im Mietpreis enthalten. Noch ein gutgemeinter Ratschlag: Fahren Sie nicht ohne eine sogenannte „Sea Tow Versicherung“ los. Diese covered die „Abschleppkosten“, falls Sie auf dem Wasser liegen bleiben sollten, was schon mal passieren kann. Diese Versicherung kostet nicht die Welt, kann Ihnen aber eine Menge Kosten und Ärger ersparen. Fragen Sie im Zuge der Anmietung, ob diese Versicherung bereits zum Mietpreis gehört, bzw. was es zusätzlich kostet, diese für Sie abzuschließen.

Da das Angebot an Bootsverleihern groß ist und diese sich durchaus im Detail unterscheiden können, ist eine eigenständige Recherche nicht nur sinnvoll, sondern macht auch Spaß. Frei nach dem Motto: Vorfreude ist die schönste Freude.

Weitere Ideen zu möglichen Aktivitäten, gepaart mit eigenen Erfahrungen und gutgemeinten Tipps, folgen in Kürze.

 


Wie an den Bildern schon zu erkennen, soll es um Ausflüge nach Orlando, Key West und in die Everglades gehen.

Key WestEvergladesOrlando